Auf dem Weg nach Emmaus – Jesus geht mit

In diesem Moment fiel es ihnen wie Schuppen von den Augen und sie erkannten ihn.

Lukas 24

Zwei Jünger sind unterwegs von Jerusalem in das Städtchen Emmaus. Sie sind deprimiert und verstehen die Welt nicht mehr. Warum musste Jesus sterben? Warum hat er sie verlassen? Da gesellt sich ein Fremder zu ihnen. Er geht mit ihnen und beginnt ein Gespräch. Er nimmt sich Zeit für sie, geht auf ihre Sorgen ein und erklärt ihnen anhand von Bibelstellen, warum es kommen musste, dass Gottes Sohn leiden und sterben musste. Er nimmt die Einladung der beiden an und bleibt zum Essen. Dabei bricht er das Brot und dankt Gott - genauso wie es Jesus immer getan hat.

Da erkennen sie ihn!

Jesus Christus,
wie oft geht es uns genauso!
Wir fühlen uns alleingelassen und können deine Wege nicht verstehen.
Dabei bist du uns so nahe und gehst mit uns auf unserem Lebensweg.
Du redest zu uns und willst uns unsere Zweifel und Sorgen nehmen. Doch wir erkennen Dich nicht - nehmen Dein Wirken nicht wahr.
Gib Du uns immer wieder Momente, in denen es uns wie Schuppen von den Augen fällt, und wir erkennen können,
dass Du die ganze Zeit schon bei uns warst und auch in Zukunft mit uns gehen willst.
Danke, dass Du mit mir auf dem Weg bist.
Amen.

Zur Station B15