Der fröhliche Wechsel – Jesus starb für mich

Gott hat Christus, der ohne Sünde war, an unserer Stelle als Sünder verurteilt, damit wir durch ihn vor Gott als gerecht bestehen können. 

2. Korinther 5

Ein Junge spielt im Wohnzimmer mit dem Ball. Er hat leider noch keine gute Ballkontrolle, kickt den Ball mitten in die Glasvitrine.

Es kracht.

Der Schaden ist groß. Das wird riesigen Ärger geben, wenn die Eltern nach Hause kommen. Der Kleine beginnt zu weinen. Das hört sein großer Bruder im Nebenzimmer und kommt zu ihm.

Er tröstet ihn und sagt: „Keine Angst, ich werde das auf meine Kappe nehmen. Ich sag einfach, ich bin schuld, dann bekommst du keinen Ärger. Ich hab noch was vom meinem Konfirmationsgeld, davon kann ich vielleicht auch den Schaden bezahlen.“

Was für eine tolle Geste! Vielleicht haben wir nicht alle so tolle Geschwister. Aber wir haben Jesus, der genau das und noch viel mehr für uns getan hat. Er steht für uns ein. Springt für uns in die Presche. Er bezahlt am Kreuz mit seinem Leben für das, was wir verbockt haben.

Luther nennt das den „fröhlichen Wechsel“.

Jesus Christus,

was du für mich getan hast, ist einfach unglaublich. Eigentlich hätte ich es verdient, bestraft zu werden.

Aber du hast das alles auf dich genommen, hast für mich bezahlt. Dort, wo du gehangen hast, hätte eigentlich ich hängen müssen. Was man dir angetan hat, hast du nicht verdient.

Dass ich jetzt ganz schuldenfrei dastehe, das habe ich nicht verdient. Danke, dass du es trotzdem aus lauter Liebe für mich getan hast. Danke für diesen Tausch, dieser Wechsel macht mich wirklich froh.

Amen.

Zur Station B18